Bildung im digitalen Wandel

380 Kinder arbeiten mit der Betaversion von lernlog

14. September 2020

Einführung der Web-App im Peer-Learning-Format

Zwei Wochen nach Schulstart, Mittwoch der 26. August, 9 Uhr morgens in der Heliosschule in Köln. Eine Handvoll Kinder mit Mund-Nasenschutz aus den Jahrgängen 5 und 6 betritt den Raum, unterm Arm ihre neuen Tablets. Erwartungsvoll blicken sie in die Runde. Heute findet die Einführung von lernlog in ihren Jahrgängen statt. Sie wurden von ihren Lernbegleiterinnen und Lernbegleitern ausgewählt, um als lernlog-Scouts geschult zu werden. Ihre Aufgabe wird es sein, lernlog ihren Mitschülerinnen und Mitschülern vorzustellen und zu erklären. „Weiß jemand was eine Betaversion ist?“, fragt Bianca Bennemann von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft. Ein Finger schnellt hoch: „Eine Software die noch nicht fertig ist“, ruft ein Schüler aus der hintersten Ecke des Raumes.

Nach einer kurzen Einführung können sie selbst ausprobieren, wie alles funktioniert. In Windeseile und ohne Scheu haben sie sich alle Funktionalitäten von lernlog erschlossen und das Tool angeeignet. Erik ist begeistert, wie sich das Tool seit dem letzten Kinderworkshop weiterentwickelt hat: „Mir gefällt, dass man angeben kann, wenn man bei einer Aufgabe Hilfe braucht, ob man fertig ist oder diese gerade bearbeitet.“ Kurz darauf stehen die drei Scouts vor ihrer Stammgruppe und zeigen über Tablet und Beamer den anderen Kindern engagiert, wie die Web-App funktioniert. Die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter sind begeistert, wie schnell die Kinder sich in dem neuen digitalen Tool zurechtfinden. lernlog wird von heute an ihr analoges Logbuch zur Gestaltung der Lernzeiten ersetzen.

Mitte August ging die Betaversion von lernlog an den Schulstart und wird von zwei Pilotschulen in NRW eingeführt und getestet: der Heliosschule in Köln und der Gesamtschule Jüchen. Während die Heliosschule lernlog bereits flächendeckend bei allen Lehrenden und Lernenden der Jahrgangsstufen 5-7 einführt, testen die Jüchener die Betaversion zunächst mit ihren zwei IT-Klassen. Nachdem zunächst die Pädagogischen Teams der beiden Schulen geschult wurden (hier mehr zur Einführung bei den Lehrkräften), gingen nun 380 Schülerinnen und Schüler mit lernlog an den Start.  

lernlog ist ein digitales Logbuch zum selbstorganisierten Lernen. Die browserbasierte Web-App wird in einem partizipativen Entwicklungsprozess von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft in Zusammenarbeit mit fünf Schulen und der Softwareagentur onto digital GmbH entwickelt. Es ist ein Tool für Lernende, Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter in offenen Lernformaten wie Lernzeiten, Projekt- und Werkstattlernen. lernlog hilft den Lernenden ihre eigenen Arbeitsprozesse zu planen, zu strukturieren und zu dokumentieren. In dem Wochenplan können sie beispielsweise ihre Aufgaben und To-dos eintragen, bereits Erledigtes entsprechend markieren, den eigenen Arbeitsprozess reflektieren und in einem Selbsteinschätzungsformular dokumentieren. Außerdem dient es Lernbegleitenden als zielführende Beratungsgrundlage für den individuellen Lernprozess des jeweiligen Kindes. Durch die Selbsteinschätzung des Bearbeitungsstatus der Schülerinnen und Schüler kann der Lernerfolg und ein möglicher Unterstützungsbedarf strukturiert nachvollzogen, begleitet und unterstützt werden. Das Tool soll Kinder und Jugendliche unterstützen, in schulischen Kontexten Selbstorganisation und eigene Lernstrategien zu entwickeln.