Wuppertal

Wiesenwerke

In und um das ehemalige Gold-Zack-Werk im Quartier Mirke

Den Faden weiter weben

Das Gelände der ehemaligen Gummibandweberei Gold-Zack in der Elberfelder Nordstadt in Wuppertal zeugt von der Vergangenheit der Stadt als Zentrum der Kurzwarenindustrie. Nach Teilleerstand und Zwischennutzung wird das Areal zukünftig eine neue Wirkung entfalten: als Orte der Identifikation, der Arbeit, des Sportes, der Kultur und des nachbarschaftlichen Lebens.

Was wird hier entstehen?

Aktuell stehen rund 50 Prozent des stark instandsetzungsbedürftigen ehemaligen Fabrikgebäudes in der Wiesenstraße 118 leer. In dem als Kulturdenkmal gelisteten Stahlskelettbau mit großen Fenstern aus den 1910er Jahren befinden sich heute Nutzungen aus dem Bereich Handwerk, Sport und Kultur. Nach Aufgabe der Fabrikation wurde der Ort 1975 zum "Gewerbehof Nordstadt". In den 1980er Jahren entstand ein weiteres Gebäude mit Waschbetonfassade für Handwerksbetriebe in der Wiesenstraße 120. Die Nutzung ist bis heute unverändert. Unternehmen, die in den 1980er Jahren das Haus bezogen, haben nach wie vor hier ihre Werkstätten. Diese Mieterstruktur ist Ausgangslage für die zukünftige Entwicklung. Sie soll zu bezahlbaren Mieten erhalten und ausgebaut werden. Durch bauliche Maßnahmen sollen das Industriedenkmal erhalten und die Räume und Freibereiche für die Menschen im direkten Umfeld geöffnet werden. Zugleich werden zusammen mit Mietenden, Stadtteilbewohnerinnen und weiteren Akteuren aus der Nachbarschaft gemeinwohlorientierte Impulse und Strukturen im Quartier gestärkt und weiterentwickelt.

Wo stehen wir gerade?

Der Impuls für die gemeinwohlorientierte Entwicklung kam von den Mietenden. Die Stadt Wuppertal hat den Prozess aktiv unterstützt und das Gelände im Erbbaurecht an die Urbane Nachbarschaft Mirke gGmbH übergeben.  Basis für die gemeinwohlorientierte Entwicklung sind technische Untersuchungen der Gebäude und ein koproduktiver Prozess im Stadtteil, in dessen Rahmen im November 2021 eine Stadtteilwerkstatt stattgefunden hat. Zusammen mit Bestandsmieterinnen, Stadtteilbewohnenden, weiteren Akteuren vor Ort, Stadt Wuppertal und Vertretungen der Politik wurde eine Gemeinwohlstrategie erarbeitet, die erste Ideen für die gemeinwohlorientierte Entwicklung festhält.

 Am 21. Juni 2022 fiel der Beschluss der Stadt Wuppertal zum Abschluss eines Erbbaurechts- und Kaufvertrags sowie einer Kooperationsvereinbarung mit der Urbanen Nachbarschaft Mirke gGmbH.

Kontakt:

Urbane Nachbarschaft Mirke gGmbH
Raiffeisenstraße 5
53113 Bonn

Silvia Harth
Geschäftsführerin
Tel.: +49 (0) 228 267 16-469
s.harth(at)wiesenwerke.de

Leonie Altendorf
Gemeinwohlmanagerin
Tel.: +49 (0) 175 735 479 1
l.altendorf(at)wiesenwerke.de

Das 6. Projekt nach dem Initialkapital-Prinzip der Montag Stiftung Urbane Räume gAG

Kooperationspartner

Immobilien

Eigentümer

Gesellschafter

2022

2021

2020