Schulentwicklung im Netzwerk

Plenum an der Heliosschule

29. März 2019

Über 70 Teilnehmende informierten sich beim dritten Plenum der Heliosschule – Inklusive Universitätschule der Stadt Köln

Am Freitag, den 29. März fand zum dritten Mal das Helios-Plenum auf Einladung der „Konzeptgruppe“ statt, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Primar- und Sekundarstufe, der wissenschaftlichen Leitung der Universität zu Köln, dem Ganztagsträger „Perspektive Bildung“ und der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft zusammensetzt. Seit etwa zwei Jahren tauschen sich die an der Heliosschule aktiven Arbeitsgruppen regelmäßig im Plenum aus.

Über 70 Personen waren der Einladung in die Lernlandschaft am Interimsstandort in der Borsigstraße gefolgt: neben der Konzeptgruppe nahmen viele Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte sowie Interessierte teil. Ziel der Veranstaltung waren der Austausch untereinander und die Vorstellung von Entwicklungsschwerpunkten der Schule. Mit dem Plenum soll auch der Kontakt mit Interessierten und Menschen aus dem Quartier gefördert werden.
In sechs Räumen konnten die Teilnehmenden im World-Cafè miteinander ins Gespräch kommen zu den Themen „Lernformate und digitales Lerntagebuch“, „Praxisschule der Universität“, „Kooperationen und Netzwerke im Veedel“, „Beratung“ und „Digitalisierung und Medienentwicklung“ sowie „Neues Gebäude / Architektur“ – Norbert Meis vom Architekturbüro Schilling war ebenfalls vor Ort und präsentierte ein 3-D-Modell des geplanten Neubaus der Schule auf dem Heliosgelände. Zum ersten Mal waren auch Eltern beider Schulstufen dabei und nutzten die Gelegenheit, um tiefere Einblicke in Konzepte und Arbeitsbereiche zu gewinnen und ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen einzubringen. Deutlich wurde das Bedürfnis auf Seiten der Eltern, sich in die Entwicklung der pädagogischen Konzepte einzubringen – ein Wunsch, der künftig noch konsequenter erfüllt werden soll.

Teilhabe und Partizipation sind feste Bestandteile des Konzepts der Heliosschule, auch und vor allem auf der Ebene der Kinder- und Jugendbeteiligung. So hatten z.B. vor der Einführung und Nutzung der iPads, die seit Dezember 2018 in allen Lernformaten eingesetzt werden, Schülerinnen und Schüler aller Stammgruppen in einem mehrstufigen Verfahren Regeln entwickelt und abgestimmt, die im Schüler/innenparlament sowie in der Mitarbeiter/innenkonferenz von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften und zum Schluss von der Schulkonferenz bestätigt und verabschiedet wurden.

Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft unterstützt die Heliosschule – Inklusive Universitätsschule der Stadt Köln inhaltlich in der Entwicklung eines Medienkonzeptes und in der Entwicklung digitaler Lernmaterialien. Im Rahmen des Netzwerks, das sich mit der Gestaltung zeitgemäßer Lernformate befasst, diskutiert und erprobt die Schule mit anderen beteiligten Schulen, wie Entwicklungsprozesse mit Hilfe digitaler Technik gesteuert werden können.