Teilhabe in der Kunst

GreifsWALder Resonanzen

Claudia Thümler
Tel.: +49 228 26716 554

"Das Wunderbare an dieser
Walskulptur ist seine Form und Größe.

Der Betrachtende muss sich auf den Weg machen. Ein Blick reicht nicht aus."

Bei den Greifswalder Resonanzen, einem partizipativen Projekt der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft ist die Walskulptur im Dom St. Nicolai des Künstlers Gil Shachar Impulsgeberin für ganz unterschiedliche Assoziationen (künstlerische, historische, religiöse, lokale und globale). Begleitet durch ein facettenreiches Begleitprogramm (Führungen, Workshop, Aktionen und Interventionen) werden diese im öffentlichen Raum gesammelt und in der temporären Resonanzskulptur Kauri in Schönwalde sicht- und vor allem hörbar gemacht.

Ziel des partizipativen Projektes ist es, möglichst unterschiedliche Menschen in Greifswald aktiv an Kunst und Kultur zu beteiligen und die Handlungsräume von Kunst im öffentlichen Raum aufzuzeigen.

Das gesamte Projekt ist kostenfrei und passt sich flexibel an die jeweils gültigen Covid-19 Bestimmungen an.

Anmeldungen sind nicht erforderlich – alle sind herzlich willkommen.

Ein partizipatives Kunstprojekt in Zeiten der COVID19-Pandemie:

Das Programm

Zeitraum der GreifsWALder Resonanzen:  1.-31. August 2021
Künstlerisches Programm:  Donnerstag - Sonntag, 14 bis 18 Uhr
                                                  (Änderungen vorbehalten)


Die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft beobachtet aufmerksam die Entwicklung rund um das Coronavirus (COVID-19). Im Sinne ihrer gesellschaftlichen Verantwortung möchte sie dazu beitragen, dass die Ausbreitung der Viruserkrankung so weit wie möglich verlangsamt wird. Daher ergreift sie im Interesse der öffentlichen Gesundheit sowie zum Schutz von Teilnehmenden und Mitarbeitenden am Projektstandort in Mönchengladbach-Rheydt alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen. Dazu gehören die geltenden Abstandsregeln und Zugangsbeschränkungen, das regelmäßige Händewaschen und Desinfizieren.

1645/2021: Ein Wal strandet in Greifswald

Erste Resonanzen

Ein angespülter Wal sorgte 1645 in Greifswald für Furore und wurde ebenso anonym wie zeitlos auf die Sakristeiwand der Marienkirche gebannt und später in einem Fisch-Almanach verewigt. Auch in den beiden anderen Kirchen in der Innenstadt von Greifswald, dem gotischen Dom St. Nicolai und der Kirche St. Jacobi, gibt es historische Darstellungen von diesem besonderen Ereignis.

Der israelische, in Duisburg lebende Künstler Gil Shachar konnte 2018 dank einer Crowd-Funding Kampagne in Südafrika einen gestrandeten und verendeten Buckelwal abformen und in Epoxidharz gießen. Diese zeitgenössische Waldarstellung bietet multiperspektivische Lesarten und rührt ganz emotional und sinnlich an in seiner Wucht und gleichzeitigen Endlichkeit, die auch als Sinnbild der aktuellen globalen Veränderungen unmittelbar sinnlich begreifbar ist.

Deshalb wollen wir den Wal als Skulptur wieder in eine Greifswalder Kirche "zurück bringen", um einen „emotionalen Impuls“ zu bieten, der ganz unterschiedliche Resonanzen hervorbringen wird, die über den Kirchenraum hinausreichen werden.

Diese Resonanzen werden in unserer temporären Resonanzskulptur kauri, die auf einem öffentlichen Platz in Schönwalde stehen wird, aufgenommen, verstärkt und gespiegelt. Sie bieten ganz unterschiedliche Gesprächsanlässe und durch die integrierten Klangelemente auch hörbare Stimulationen: eben GreifsWALder Resonanzen.

Der Weg zwischen der Kirche in der Innenstadt und dem Stadtteil Schönwalde wird projektbegleitend im Laufe des Projektes im wahrsten Sinne des Wortes „eingezeichnet“. Er markiert so sichtbar die geografische Verbindung zwischen der restaurierten und touristischen Altstadt und der zwischen 1968-82 errichteten Plattenbausiedlung. In moderierten Spaziergängen gibt es neben den Aktionen Zeit für Fragen und Gespräche, die in kauri einfließen und ein neues Narrativ ergeben können. 

Die in Greifswald eingefangenen Resonanzen werden Impulsgeber für die Station des Projektes im nächsten Jahr sein...

Aktuelles

Unser BLOG

Persönliche Eindrücke einzelner Teilnehmenden der künstlerischen Aktionen werden projektbegleitend in unserem BLOG gesammelt. Zu lesen und zu sehen gibt es Rheydter Resonanzen und bald auch die Greifswalder Perspektiven hier: