Bonn, Mönchengladbach

ÜBENÜBENÜBEN³ [2024]

"Das Üben, wenn es nicht Üben-Müssen, sondern Üben-Dürfen darstellt, kann als eine große Chance begriffen werden. Erprobende Untersuchungen, die von Prozesshaftigkeit und Ergebnisoffenheit geprägt sind, eröffnen neue Freiräume und Möglichkeiten der Entwicklung."

Linnet Oster

 

Ein künstlerisches Praxismentoring

Seit 2021 ist die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft Initiatorin, Förderin und Begleiterin des Praxismentorings ÜBENÜBENÜBEN³.

Ziel des Programms ist eine praxisorientierte, nachhaltige Nachwuchsförderung und Begleitung von Kunst- und Kulturschaffenden im Bereich partizipativer, kontextbezogener und spartenübergreifender Kunst.
Dabei ist der Name Programm: Prozessorientiert und in Begleitung dürfen ganz unterschiedliche Qualitäten und Rollen geübt werden. So können die Mentees zum einen ihre eigene künstlerische Praxis weiterentwickeln und zum anderen kooperativ partizipative und kunstvermittelnde Strategien ortsbezogen in öffentlichen und halböffentlichen Räumen erproben. Durch die Förderung junger Kunstschaffender, deren Hochschulabschluss nicht lange zurückliegt, wird zudem ein besonderer Fokus auf den Übergang vom Studium in das Berufsfeld gelegt und die Möglichkeit gegeben das eigene professionelle Selbstverständnis zu reflektieren und zu stärken.

Das Verhältnis der Mentees untereinander und zu den Mentor*innen ist in diesem Programm ein besonderes und mindestens dreifaches:

  1. Da die Mentees im Team antreten, besteht die Möglichkeit eines intensiven Arbeitsaustausches sowie synergetischer Effekte in der Rollenverteilung (z.B. künstlerische Praxis – Kunstvermittlung, aber auch Kombinationen zwischen Kunst und verwandten Fachdisziplinen sind denkbar).
  2. Neben dem verbindlichen Mentoringverhältnis zwischen Mentees und Stiftung ist zusätzlich ein Peer-to-Peer-Mentoring mit Mentees der Vorjahre möglich.
  3. Die Mentor*innen begreifen sich ebenso als Lernende und reflektieren ihre Rolle im Rahmen einer Begleitung durch einen Critical Friend.

Im Rahmen des sozialraumorientierten Stipendiums soll die Stadtgesellschaft mit niederschwelligen und partizipativen Angeboten in künstlerische Projekte eingebunden werden und diese aktiv und nachhaltig mitgestalten. Das Programm setzt somit auf enge Zusammenarbeit zwischen lokalen Communitys und eine Auseinandersetzung mit dem Sozialraum. 

 

AKTUELLES

2024 geht ÜBENÜBENÜBEN³ an zwei Standorten in die neue Runde:

Sonja Tucinskij
Tel.: +49 151 72169440