ÜBENÜBENÜBEN³ geht weiter in Mönchengladbach

Die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturbüro Mönchengladbach ein Förderprogramm für partizipative, kontextbezogene, spartenübergreifende Kunst entwickelt. Verortet ist das Programm auf dem Maria-Lenssen-Areal in Mönchengladbach Rheydt. Im dortigen Wohnheim werden im jährlichen Wechsel zwei Wohn- und Atelierräume partizipativ arbeitenden Künstler*innen und Kulturschaffenden aller Sparten zur Verfügung gestellt. Sie sollen vor Ort ein Projekt gemeinsam mit der Anwohner*innenschaft erarbeiten, umsetzen und während der Residenz der Öffentlichkeit präsentieren. Gleichzeitig steht die Erprobung der eigenen künstlerischen partizipativen Praxis im Vordergrund. Bewerbungen sind als Einzelpersonen und Tandem, auch interdisziplinär, möglich. 

Das Atelierförderprogramm

… hat eine partizipative, interdisziplinäre Ausrichtung.

… wird durch den Kontakt mit der Anwohner*innenschaft nachhaltig vor Ort implementiert.

… bietet Künstler*innen die Möglichkeit, sich auf einen Ort einzulassen, tiefgehende Recherche zu betreiben und sich intensiv einem künstlerischen Projekt zu widmen.

… stellt einen Rahmen, um partizipative und kunstvermittelnde Strategien ortsbezogen zu erproben und weiterzuentwickeln.

… stellt den Teilnehmer*innen erfahrene Künstler*innen in diesem Zeitraum zur Seite, um den Prozess fachlich und inhaltlich in Form eines Mentorings zu begleiten.

... legt einen besonderen Fokus auf den Übergang vom Studium in das Berufsfeld und gibt die Möglichkeit, das eigene professionelle Selbstverständnis zu reflektieren und zu stärken.

... stellt die Stipendiat*innen als Tandem auf, sodass die Möglichkeit eines regen Arbeitsaustausches sowie synergetischer Effekte in der Rollenverteilung (z.B. künstlerische Praxis – Kunstvermittlung, aber auch Kombinationen verschiedener Kunst- oder Fachdisziplinen sind denkbar) möglich wird. 

Das Programm im Überblick

Leistungen

Voraussetzungen

Die wichtigsten Daten: 

Der Ort

Mönchengladbach ist eine kreisfreie deutsche Großstadt im Westen Nordrhein-Westfalens. Als einzige Stadt mit zwei Hauptbahnhöfen, Hochschulstandort und einer prägenden Textilgeschichte bietet sie viele spannende Anknüpfungspunkte für künstlerisches Arbeiten.

Zwischen Mühlenstraße und Werner-Giller-Straße in Mönchengladbach in beeindruckendes innerstädtisches Bauensemble. Gruppiert um einen mit alten Bäumen bestandenen Park liegen das Maria-Lenssen-Berufskolleg und das ehemalige Schülerinnenwohnheim. Weder die Geschichte der Schule noch der Versteckte Maria-Lenssen-Garten sind allgemein bekannt. Das Ensemble aus Schülerinnenwohnheim und angeschlossener Gärtnerei im Maria- Lenssen-Garten unter Denkmalschutz gestellt.

Zu den Veranstalterinnen

Die c/o-Künstler*innenförderung des städtischen Kulturbüros Mönchengladbach unterstützt und entwickelt die professionelle Kunstszene in der Stadt durch eine intensive Vermittlungsarbeit in Form von Veranstaltungen, Ausstellungen und Medienpräsenz.

Die während „ÜBENÜBENÜBEN³“ entstandenen gesammelten Erfahrungen der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft sollen für das Förderprogramm genutzt werden. Bei diesem Projekt für partizipativ arbeitende Künstler*innen im Maria-Lenssen-Garten hat sich herausgestellt, dass ein solches Format sowohl bei den beteiligten Künstler*innen, als auch bei den Menschen vor Ort Anklang findet. Ebenso stellte sich ein Entwicklungspotenzial hinsichtlich der Projektstruktur heraus. Um diese Erkenntnisse wirkungsvoll weiterzuführen, entsteht nun die Etablierung eines Atelierförderprogramms in Kooperation mit der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft und der Stadt Mönchengladbach.

Sonja Tucinskij
Tel.: +49 151 72169440