NEWSLETTER IM BROWSER ÖFFNEN?
© Alexander Schneider
 
 
 
 

Unvorhergesehene Ereignisse können soziale Systeme schwächen. Welche Auswirkungen ein solches Ereignis haben kann, erleben wir aktuell auf allen Ebenen. Wie unterschiedlich einzelne Gruppen und ganze Bevölkerungen von der Krise betroffen sind, hängt von einer Vielzahl an Faktoren ab. Die meisten sind heute noch nicht klar zu benennen. Deshalb nehmen wir die aktuellen Herausforderungen als Anlass, noch intensiver darüber zu reflektieren, wie wir in unseren Projekten mit Faktoren umgehen, die wir nicht voraussehen oder beeinflussen können. Gibt es sogar Einflüsse, die wir zunächst als negativ erachten, die ein System im Krisenfall aber widerstandsfähiger machen? Um solche Dynamiken zu erkennen, bedarf es Offenheit in der Beobachtung und der Fähigkeit, mit eigenen Schwächen umzugehen. Auch hat die Krise die Schwächen einzelner Systeme verdeutlicht. Sie hat uns angeregt, Fragen nach gesellschaftlichen Bedarfen erneut zu stellen: Brauchen wir beispielsweise ein leistungsfähigeres Bildungssystem?

In diesem Newsletter finden Sie Beispiele dafür, wie anpassungsfähig Menschen mit veränderten Bedarfen und Bedingungen der letzten Monate umgehen.

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Denkwerkstatt der Montag Stiftungen

 
 
 
Jugend und Gesellschaft
 
Pädagogische Architektur
 
Innovativen Schulbau im Konjunkturpaket berücksichtigen
 

Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft trägt ihre Forderung nach einem hochwertigen und leistungsfähigen Schulbau in die Politik: Zusammen mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) und dem Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat sie ein Eckpunktepapier vorgelegt. Es wurde Verantwortlichen in Politik und Verwaltung von Bund, Ländern und Kommunen zugesandt, um bei den Beratungsgesprächen zum Konjunkturpaket berücksichtigt zu werden.

 
> Zum Download des Eckpunktepapiers „Innovative Schulbauten für die Bildung der Zukunft“
> Einen Beitrag zum Hintergrund der Forderungen der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft finden Sie hier
 
 
 
Bildung im digitalen Wandel
 
Lernlog: Erfolgreicher Prototyp-Test
 

16 Schülerinnen und Schüler haben am 28. und 29. Mai 2020 das Lernorganisations- und -begleitungstool lernlog zum ersten Mal in der Prototypversion getestet und ihre Ideen und Wünsche für die Software-Weiterentwicklung formuliert. Anhand von konkreten Testszenarien simulierten die Teilnehmenden ihre zukünftige Nutzung des Tools. Die gesammelten Rückmeldungen werden nun vom Projektteam ausgewertet. Insgesamt fand das Tool lernlog eine große Akzeptanz.

 
> Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt lernlog
 
 
 
Qualitätsoffensive Ganztag
 
Gemeinsam durch die Coronazeit: Offene Ganztagsgrundschulen berichten
 

Wie erleben unsere Projektstandorte aus der Qualitätsoffensive Ganztag die Corona-Krise? Wie gehen sie mit den Herausforderungen dieser Situation um, Chancengerechtigkeit, persönliche Beziehungen, Teamwork, digitales und nicht-digitales Lernen unter ganz neuen Bedingungen zu ermöglichen? Wir haben bei zwei Offenen Ganztags-

grundschulen nachgefragt: der Gemeinschaftsgrundschule Zwirnerstraße in Köln und der Bernhardschule in Bonn. Die Ergebnisse zeigen: Die oben genannten Herausforderungen hängen eng miteinander zusammen.

 
> Zur Auswahl der persönlichen Einschätzungen und Erfahrungen, zusammengestellt von unserem Projektteam
 
 
 
Weitere News aus der
Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft
 
  Möblierungsworkshop im ersten Pilotprojekt Schulbau Open Source zur Entwicklung eines offenen Werkzeugkastens für zukünftige Schulbauplanungen
Mehr lesen
 
  Das Bildungsband Osdorfer Born ist für den polis award 2020 in der Kategorie "Soziale Quartiersentwicklung" nominiert
Mehr lesen
 
 
Urbane Räume
 
Honsberg, Remscheid
 
Neue Projektgesellschaft geht an den Start - Urbane Nachbarschaft Honsberg
 

Die gemeinnützige Projektgesellschaft Urbane Nachbarschaft Honsberg ist gegründet – und wird direkt aktiv. Für den Sommer sind Workshops im Quartier in Planung. Gemeinsam mit der Stadt Remscheid und der GEWAG Wohnungsaktiengesellschaft prüft die Projektgesellschaft nun im Detail die praktische Umsetzbarkeit ihrer Entwicklungsidee. Es wäre das fünfte Initialkapital-Projekt der Montag Stiftung Urbane Räume und würde nach derzeitigem Stand rund 7.800 m² Grundstücksfläche, 18 Wohngebäude mit 65 Wohneinheiten sowie einen Gemeinwohlbaustein umfassen. Letzterer soll in Kombination mit einem Stadtteilgarten ein starker und attraktiver Ort der Bildung und Begegnung für das Quartier und darüber hinaus sein.

 
> Zum aktuellen Stand und den Zielen der Urbane Nachbarschaft Honsberg
 
 
© Alexander Schneider
 
KoFabrik, Bochum
 
Es wird wieder lebendig – beim „Sommer auf dem Imbuschplatz“
 

Wie und wo geht Kultur und gemeinsames Erleben in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln? Im Sommer auf dem Imbuschplatz! Die KoFabrik, das ko-labor und der Kortland e.V. haben ein neues Konzept für kontaktlose Kultur vor der eigenen Haustür entwickelt. Den ganzen Juni über wird der Platz zum kulturellen Veranstaltungsort für Groß und Klein – und zum Ort für eine Pause im Alltag. Ein mit der Stadt Bochum erarbeitetes Hygienekonzept sorgt für die gebotene Sicherheit.

 
> Mehr Infos und das Programm zum Sommer auf dem Imbuschplatz finden Sie hier
 
 
 
Weitere News aus der
Montag Stiftung Urbane Räume
 
  Halle (Saale): Bürgerpark FreiFeld ist für den polis award 2020 in der Kategorie "Lebenswerter Freiraum" nominiert
Mehr lesen
 
  Krefeld: „Draußen vor der Tür" - ein Benefizkonzert in der Alten Samtweberei
Mehr lesen
 
  Wuppertal, BOB CAMPUS: Die BOB Botschafterinnen und Botschafter sind wieder aktiv
Mehr lesen
 
 
Kunst und Gesellschaft
 
Wagnisse des Neuen
 
Ausstellung: Ein Teppich, Made in Rheydt
 

Das TextilTechnikum in Mönchengladbach wird das neue temporäre Zuhause für den Teppich, den Menschen aus Rheydt im vergangenen Sommer aus ihren mitgebrachten Stoffen gewebt haben. Vom 20. September 2020 bis zum 31. Januar 2021 wird der 32 Meter lange Teppich in der ehemaligen Textilmaschinenfabrik zu sehen sein. Ein vielfältiges Workshop- und Veranstaltungsprogramm ergänzt die Geschichten, die der Teppich und jede einzelne Stoffprobe erzählen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 
> Alle Infos zu Made in Rheydt
 
 
 
Wagnisse des Neuen
 
Resonanzen einer Stadt – Partizipation mit Lockerungen
 

Die Rheydter Resonanzen laufen seit dem 6. Mai 2020, als sich noch höchstens zwei Menschen im öffentlichen Raum treffen und näher als 1,5 Meter kommen durften. Darauf mussten sich auch die künstlerischen Aktionen in und um das Ladenlokal in der Rheydter Innenstadt einstellen – und gerade Partizipation lebt oft von Nähe und Gemeinsamkeiten. Inzwischen lockern sich die Regelungen immer weiter und verlangen Flexibilität und Spontanität. Bis zum 8. September 2020 fangen die Künstlerinnen und Künstler die Rheydter Resonanzen noch ein.

 
> Das Programm der Rheydter Resonanzen finden Sie hier
 
 
 
Weitere News aus der
Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft
 
  Die an den Rheydter Resonanzen teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler zeigen in unserem Blog, wie sie trotz COVID-19 Menschen zusammenbringen
Mehr lesen
 
 
 
 
 
Denkwerkstatt der Montag Stiftungen
Gemeinnützige Aktiengesellschaft
Adenauerallee 127
53113 Bonn
 
     
 
Vorstand:
Dr. Karl-Heinz Imhäuser
 
     
 
Telefon: +49 (0) 228 267 16 - 0
Telefax: +49 (0) 228 267 16 - 266
info@montag-stiftungen.de
www.montag-stiftungen.de
 
     
 
Redaktion:
Sabine Milowan
Andrea Scheierke
Gerhard Wolff
 
     
 
Newsletterabo verwalten
Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier.
In der Browser-Ansicht klicken Sie bitte hier für die Abmeldung.