lernlog ist eine Software, ein digitaler Lernbegleiter für selbstorganisiertes Lernen, der als Web-App über den Browser abrufbar ist. Selbstorganisiertes Lernen benötigt eine umfassende Lernbegleitung. An dieser Stelle setzt die Software lernlog an. Lernende können damit eigenständig Selbstlernformate planen und Aufgaben bearbeiten, dokumentieren und reflektieren sowie sich mit anderen austauschen und zusammenarbeiten. Pädagog/innen hilft lernlog, Lernprozesse und Entwicklungsschritte ihrer Schüler/innen zu dokumentieren und individuell zu begleiten. Das Tool bietet Wege, schüleraktivierende Lernsettings zu entwickeln, Standardabläufe zu systematisieren und dabei mit den einzelnen Schüler/innen in Verbindung und Austausch zu bleiben.

lernlog richtet sich an Schulen in der Sekundarstufe I und II. Es adressiert potentiell alle an der Schulgemeinschaft beteiligten Personengruppen. Jede Schule kann dabei selbst festlegen, wer die Hauptnutzer/innen sind, ob das Tool beispielsweise zunächst für bestimmte Lernsettings und -formate genutzt werden soll. Im Vergleich zu den meisten in der Schule genutzten Tools, die lehrerzentriert sind, ist lernlog ausgehend von den Lernenden gedacht. Schulen können das Tool bei Bedarf auch in der Kommunikation und Transparenz von Lernentwicklungen des/der jeweiligen Schüler/in mit Eltern oder innerhalb multiprofessioneller Teams nutzen. lernlog bietet eine einfache Nutzung auch für weniger technikaffine User.

lernlog ist hardwareunabhängig und kann als browserbasierte Web-App genutzt werden. Für die Nutzung in der Schule braucht es ein WLAN, das von Schüler/innen genutzt werden darf. Für Schüler/innen kann das Tool vorzugsweise über ein Smartphone und von Pädagog/innen vom Tablet oder Laptop genutzt werden. Das Tool lässt sich auch von Schulen einsetzen, die nicht für jede/n Schüler/in ein eigenes Endgerät zur Verfügung haben und den BYOD-Ansatz (bring your own device) verfolgen.
Voraussetzung ist: Die Endgeräte benötigen einen aktuellen Browser.

Ja, die Software ist DSGVO-compliant und wird in Deutschland entwickelt und gehostet.

Die Web-App ermöglicht die Anbindung und Kombination mit anderen Softwarelösungen, Tools, Clouds sowie die Migration von Nutzerdaten von zentralen Landes-Verwaltungsprogrammen. Aktuell wird geprüft, welche weiteren Schnittstellen sinnvoll und notwendig sind. lernlog ist keine Rundumlösung für alle schulischen Bedarfe, sondern ein spezifisches Tool für das selbstgesteuerte Lernen. Für die Nutzung von lernlog ist es vorteilhaft, wenn die Schule bereits eine digitale Dateiablage wie z. B. einen Cloud-Server o.ä. hat.

Eine Übersicht über alle Funktionen von lernlog gibt das Factsheet.

lernlog unterstützt offene, selbstgesteuerte und kompetenzbasierte Lernarrangements wie z. B. Lernbüros, Lernzeiten oder Projekte. Dabei wurden zentrale Funktionalitäten (wie z. B. der Wochenplan) aus analogen Logbüchern als Ausgangspunkt genutzt, digital weiterentwickelt und angereichert. Weitere Infos zu den Funktionen gibt es im Factsheet.

lernlog ist in der Entwicklungsphase für die Schulen kostenlos.
Als gemeinnützige Organisation verdient die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft an der Software nichts. Es kann aber sein, dass in Zukunft ggf. Kosten für (extern beauftragte) Wartung und Support entstehen.

lernlog wird von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Softwareentwicklungsfirma onto digital GmbH und unter Mitwirkung von vier Schulen entwickelt: Heliosschule Köln, Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, Gesamtschule Bonns Fünfte und Gesamtschule Uellendahl-Katernberg Wuppertal. Im agilen partizipativen Softwareentwicklungsprozess verbindet das Projektteam die hohe fachliche und unabhängige pädagogische Kompetenz der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft mit der technischen Entwicklerkompetenz und einer umfassenden Anwenderorientierung. Ausgangspunkt der Softwareentwicklung sind die pädagogisch-didaktische Expertise und die Bedarfe der Schulen, die in Form einer Projekt-Steuergruppe eingebracht werden. Ein besonderer Fokus liegt auf der Einbindung der Schüler/innen, die in Workshops und Fokusgruppen an der Entwicklung beteiligt sind. Darüber hinaus wird das Projekt, mit Blick auf die Verzahnung von Software- und inklusiver Schulentwicklung, von Prof. em. Dr. Kersten Reich, Didaktik-Experte, fachlich beraten und begleitet. Hinter der von einer gemeinnützigen Stiftung initiierten und gesteuerten Entwicklung stehen keine kommerziellen Interessen, sondern allein die Funktionalität und gute Nutzbarkeit für die Schüler/innen und die Schulen. Mit dem Projekt lernlog will die Stiftung eine zukunftsfähige Bildung in einer Gesellschaft im digitalen Wandel aktiv mitgestalten und neue innovative Ansätze in der Software- und Schulentwicklung fördern und erproben.

Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft engagiert sich seit vielen Jahren für eine chancengerechte Alltagswelt, an der alle Menschen gleichberechtigt teilhaben können und die Kindern und Jugendlichen bestmögliche Entwicklungs- und Bildungschancen eröffnet. Dabei verfolgt sie einen transdisziplinären Ansatz, der unterschiedliche fachliche und praktische Expertisen zusammenführt und vernetzt. Mit der Frage, wie zukunftsfähige Bildung aussehen kann, widmet sie sich u.a. dem Thema Bildung im digitalen Wandel und damit, wie Bildungsinnovationen aussehen können, die eine progressive Pädagogik und Digitalität verbinden. Eine zeitgemäße Bildung muss Kindern und Jugendlichen ermöglichen, die erforderlichen Kompetenzen zu erwerben, um ein selbstbestimmtes Leben in einer digitalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert zu führen und aktiv daran teilnehmen zu können. Um dies zu realisieren, bringt die Stiftung im Projekt lernlog zielgerichtet schulpraktische, pädagogisch-fachliche und technische Expertisen zusammen. Das Besondere ist, dass in der Softwareentwicklung von einer zukunftsgerichteten Pädagogik ausgegangen wird.

lernlog lässt sich grundsätzlich an jeder weiterführenden Schule einsetzen, die in offenen und selbstorganisierten Lernsettings arbeiten oder diese einführen möchte.

Ja, das Tool wird gewartet und supportet.