Gilgamesch

Alte Feuerwache I Köln 2006

Theateraufführung „Gefühle erkennen und benennen“ Theatergruppe der Schule Thymianweg (Foto: Jörn Solbrig, Bonn)
Theateraufführung „Gefühle erkennen und benennen“ Theatergruppe der Schule Thymianweg (Foto: Jörn Solbrig, Bonn)

Theater - Die Gefühlswelt

Das Schülertheater - eine Brücke zwischen dem Epos und der heutigen Zeit

Schüler der Städtischen Förderschule für Lernen am Thymianweg in Köln führten an den Matinnesonntagen ihr einstudiertes Stück zum Gilgamesch-Epos auf. Unter dem Motto „Gefühle erkennen und benennen“ bauten die 13 Schülerinnen und Schüler unter Leitung der Theaterpädagoginnen Nana Eger und Tanja Bißling eine Brücke zwischen dem Epos und der heutigen Zeit. In ihrem Theaterstück vermittelten die Fünft- und Sechstklässler den Gästen eindrucksvoll ihre persönlichen Annäherungen an das Gilgamesch Epos und wählten mit den drei Leitthemen Gefühle, Angst und Freundschaft Motive aus, die sie schauspielerisch im Wechsel mit Videoclips darstellten. Den Schülern gelang auf diese Weise eine Übersetzung des Themas »Gefühlswelt« in ihre Sprache und mit ihrem Verständnis.

Obwohl uns überall Gefühle begegnen, bleiben die meisten von ihnen unsichtbar im Hintergrund. Gerade deshalb hatte sich die Schauspielgruppe in ihrem Stück vorgenommen, etwas von dieser fundamentalen Gefühlswelt, angeregt durch das Gilgamesch Epos, auszudrücken. Mit Erfolg! Den Mut zu Sozialcourage und dem Ausdruck von Gefühlen begegneten die Mädchen und Jungen in ihrem Rap „Gefühle sind, wie der Wind. Man spürt sie sehr, doch sie zu fassen ist schwer. Seht mal her, wie das geht, wenn man dazu steht!“.

Zusätzlich zu den Auftritten an den Matinee-Sonntagen gab es für interessierte Schulklassen die Möglichkeit zum Besuch einer Sondervorstellung. Diese Möglichkeit nutzten über 100 Schüler verschiedener Schulen, so dass die Theatergruppe ihr Stück an diesem Tag sogar ein zweites Mal präsentieren konnte. Die Mitschüler waren begeistert. Ein Fünftklässer einer eingeladenen Schule schwärmte nach dem Theaterbesuch: „Dankeschön für die Einladung. Das war total spannend.“

Zum Dank für ihr großes Engagement besuchten die Mitglieder der Schülertheatergruppe auf Einladung der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft im Mai 2006 gemeinsam mit ihren Lehrern eine Aufführung der Tänzerin Karen Bößer (Vernissage) im Düsseldorfer Tanzcafé. Damit schloss sich ein Kreis, denn auch in Karen Bößers Tanzperformance wurde das Gilgamesch Epos thematisiert.