Schulentwicklung im Netzwerk

Mobiler MakerSpace in offenen Lernformaten

Katja Anokhina
Tel.: +49 (228) 26716-310

Die Temperatur im Bienennest messen, moderne Kunst programmieren, ein Musikinstrument erstellen, auf einer Webseite ein Gedicht darstellen – all das ist möglich mit dem Raspberry Pi. Die kleinen Einplatinencomputer sind ein kreatives Werkzeug – sowohl für den klassischen Fachunterricht, als auch für offene Lernformate.

Im Rahmen der Schulentwicklung im Netzwerk wird der „Mobile MakerSpace” von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und der Codingschule junior gemeinsam mit mehreren Schulen erprobt. Der „Mobile MakerSpace” unterstützt Schulen in ihren Schulentwicklungsprozessen und kann informatische Bildung langfristig zu einem festen Bestandteil der Unterrichtsprozesse machen. Bestehend aus einem Klassensatz von Raspberry Pis mit zusätzlichen Modulen wie Kameras, Sensoren und Buttons, ist der MakerSpace in allen Lernformaten einsetzbar und erfordert wenig informatische Fachkenntnisse von den Lehrkräften. Über einen längeren Zeitraum wird der „Mobile MakerSpace” im Unterricht erprobt. Das bietet Schulen die Gelegenheit zu überlegen, wie eine langfristige und nachhaltige Integration in andere thematische Kontexte aussehen kann. Informatik wird so in fachliches, projektorientiertes und problemlösendes Arbeiten eingebunden.

Alle Schulen im Netzwerk arbeiten in offenen Lernformaten wie Lernbüros, Werkstätten und Projekten, ihr pädagogisches Konzept ist auf die individuelle Förderung aller Lernenden ausgerichtet. In der ersten Projektphase geht der „Mobile MakerSpace” an die 4. Aachener Gesamtschule und die Gesamtschule Uellendahl-Katernberg in Wuppertal.

Projektablauf

Pro Projektphase bekommen zwei Schulen einen „Mobilen MakerSpace”. Dort bleibt er für etwa drei Monate (von den Oster- bis zu den Sommerferien). Zu Beginn der Projektphase führen die Trainerinnen und Trainer der Codingschule junior Workshops mit Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern durch, in denen mögliche Lernszenarien für jede konkrete Schule ausgearbeitet werden. Während der Projektphase bekommen die Lehrkräfte bei allen Fragen technischen und didaktischen Support. Am Ende jeder Projektphase findet ein gemeinsamer Evaluationsworkshop mit allen Beteiligten statt.

Codingschule junior

Anfang 2016 startete die Codingschule mit Workshops und Kursen für Kinder und Jugendliche in Düsseldorf. Codingschule junior bietet ein offenes Kursprogramm und führt Projekttage und Programmier-Workshops für Lehrende an Schulen durch. Im „Mobilen MakerSpace” führt die Codingschule junior die Projektschulen mit Workshops in die Nutzung der Raspberry Pis ein und leistet technischen Support bei der Entwicklung eigener Lernszenarien.

30. April 2019
Auftakt Mobiler MakerSpace

Mit dem Raspberry Pi – einem Platinencomputer – Ideen und Projekte für den eigenen Unterricht entwerfen: Unter Anleitung der Codingschule junior starteten Lehrkräfte von vier Schulen aus dem Netzwerk mit dem Mobilen MakerSpace.

Weiterlesen
13. Februar 2019
Kick-off zum „Mobilen MakerSpace”

Sechs Schulen aus dem Netzwerk trafen sich am 13. Februar 2019 zum Kick-off in Düsseldorf, um das Konzept und die Erprobung des „Mobilen MakerSpace” an ihren Schulen zu planen.

Weiterlesen