Gemeinschaftsraum V: 25-jähriges Stiftungsjubiläum

25 Jahre Projekte und Diskurse zwischen Kunst und Gesellschaft

23. November 2017, Stiftungscampus Bonn

Foto: Frederic Lezmi

Seit 2011 liegt ein besonderes Augenmerk der Stiftung darauf, operativ mit Künstlerinnen und Künstlern sowie unterschiedlichen Partnern aus Kunst, Kultur und Sozialem partizipative künstlerische Projektformate zu realisieren. Die gemeinsame Entwicklung von sozialen Prozessen im Freiraum der Kunst verbindet so Ideen, Orte und Menschen.

Gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partner, die in ihrer Multiperspektivität die Entwicklung der Stiftungsarbeit geprägt und bereichert haben, möchten wir auf die Gegenwart und die Zukunft schauen.

Es erwartet Sie eine facettenreiche Programmgestaltung, die ab 19 Uhr mit drei Impulsvorträgen startet: Sie werden begrüßt durch die Vorständin Ruth Gilberger mit Gedanken zur „Kultur des Feierns und der Kunst der Teilhabe“. Dr. Karl-Heinz Imhäuser, Vorstand der Carl Richard Montag Förderstiftung, wirft anschließend Thesen zu „Was Schlacke und Torheit mit partizipativen Kunstprojekten als sozialen Innovationen zu tun haben könnten“ auf. Eine kunsthistorische Perspektive auf Teilhabe wird der freie Kurator Dr. Johannes Stahl mit seinem Impuls „Kunst als anteiliger Prozess“ in Bild und Wort entwickeln.

Künstlerisch wird der Abend mitgetragen durch eine partizipative Plastik des Künstlers Frank Bölter und durch eine interaktive akustische Installation des Künstlers und Musikers Volker Hartmann-Langenfelder, in denen sich Wort, Klang und Raum durch gemeinsames Handeln verbinden.

ORT & ZEIT

Donnerstag, 23.11.2017
von 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Adenauerallee 127
53113 Bonn

ANMELDUNG

Wegen der begrenzten Plätze bitten wir um verbindliche Anmeldung unter:
undefinedkunst-und-gesellschaft(at)montag-stiftungen.de
oder telefonisch unter: 0228-26716-556.