Aktuelles

Symposium mit Performance von Takako Saito

Für Kurzentschlossene: Vortrag von Ruth Gilberger am 13. Januar 2018 in Siegen

Samstag, 13.01.18
13:00 bis 17:00 Uhr
Museum für Ggegenwartskunst , Siegen

PROGRAMM

13.00 - 13.45 Uhr
Ruth Gilberger, Köln/Bonn
You and Me: Was an der Kunst ist Vermittlung?

Und was der Publikumsanteil? Wo ist der speziell künstlerische Impuls für das Werk grundlegend? Die Kölner Künstlerin hat zahlreiche partizipative künstlerische Aktionen gestaltet und verantwortet als Vorständin der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft Bonn ein ambitioniertes Programm im Bereich der kulturellen Teilhabe.

13.45 - 14.15 Uhr
Gemeinsamkeitsarbeit
Takako als Overgraduate

Während des finanziell begründeten Status als Studentin fertigte Takako Saito im Malkurs der Brooklyn Museum Art School erstaunliche Objekte an: klingende Bilder mit beidseitiger figurativer Bemalung. Eine Begegnung mit dieser Arbeit aus der Mitte der 1960er Jahre lässt ahnen, warum es zwischen den von dieser Schule propagierten Fertigkeiten und Takako Saitos Kunstauffassung zu mehr als einer Differenz kommen musste. Inaugenscheinnahme eines Werks durch die TeilnehmerInnen des Symposiums.

14:15 - 14:30 Uhr
Pause

14:30 - 15:15 Uhr
N.N.


15.15 - 16.00 Uhr
Dr. Johannes Stahl, Köln
You and me live:
„How we met“ - and why we talk about. Biografik und soziale Netzwerke bei Fluxus

Die wechselseitige Wahrnehmung und Dokumentation ist ein häufiges Bestandteil der Literatur zu Fluxus. Inwieweit hängt das mit künstlerischen und soziologischen Grundüberlegungen der 1960er Jahre zusammen? Und warum wird Takako Saito einerseits in offiziellen Listen von Fluxus geführt, taucht andererseits in einschlägigen Publikationen keineswegs immer auf? Verschiedene Antworten sind möglich, zwischen konzeptueller Verweigerung, der Rolle als untheoretischer Macherin und persönlicher Disposition. Ein Seitenblick gilt Fragen des Porträts im Umfeld von Fluxus.

16:00 - 17:00
Kopfwürfelspiel (Performance)
Takako Saito, Düsseldorf