Inklusive Universitätsschule Köln

Die "Inklusive Universitätsschule Köln" (IUS) ist eine gemeinsame Initiative der Stadt und der Universität Köln. Ziel ist es, eine innovative Praxisschule für inklusive Erziehung und Bildung zu schaffen. Als städtische Grund- und Gesamtschule Helios wird die IUS schulische und außerschulische Bildung, die universitäre Ausbildung und den umliegenden Stadtteil Köln-Ehrenfeld unter dem Gesichtspunkt der Inklusion miteinander verbinden.

Die Heliosschule ist eine zweizügige Grundschule und vierzügige Gesamtschule, die im Vollbetrieb von ca. 1.100 bis 1.300 Schüler/innen in den Jahrgängen 1 bis 13 besucht werden kann. Es werden alle in NRW anerkannten Schulabschlüsse angeboten, um  jeder Schülerin und jedem Schüler die Chance auf einen möglichst hohen Schulabschluss zu ermöglichen.

Als Ganztagsschule erprobt die Schule neue Öffnungszeiten und Modelle, um die Verbindung zum Stadtteil zu stärken und außerschulische Lernorte im ganzen Quartier in das Konzept zu integrieren. Auf diese Weise soll eine Modellschule für die gesamte Stadtgesellschaft entstehen. Dabei werden auch zukünftige Lehrende als Bestandteil ihrer Ausbildung praxisnahe Arbeitserfahrung sammeln können, indem sie aktiv in die Unterrichtsgestaltung eingebunden werden.

In ihrer Funktion als Praxisschule in der Lehramtsausbildung aller Lehramtsstudiengänge wird die IUS nicht nur Köln, sondern dem ganzen Land in Forschung und Lehre helfen, die hochgesteckten Ziele der Inklusion und einer effektiven Lehrer/innenausbildung im Bachelor und Master beispielhaft zu verwirklichen. Die Schule hat daher das Potenzial, modellhaft für die gesamte Schullandschaft in Köln, in NRW und darüber hinaus zu wirken.

Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft ist mit ihrer Expertise im Projekt-Lenkungskreis des Amtes für Schulentwicklung der Stadt Köln sowie in Arbeitskreisen der IUS-Konzeptgruppe aktiv an der Realisierung des Vorhabens beteiligt. In zwei Kooperationen mit der Stadt Köln wurden in der Stiftungsdependance in Köln interdisziplinäre Workshops unter Beteiligung von Pädagog/innen aus Universität und Praxis, Architekt/innen, Stadtplaner/innen, Verwaltungsangehörigen und Stiftung durchgeführt, um Aussagen zu grundlegenden Raumqualitäten im Rahmen des Kooperativen Gutachterverfahrens Heliosgelände und zur Ermittlung der städtebaulichen Grundlungen für die Entwicklung der IUS auf dem Heliosgelände zu erarbeiten.

Mit dem Baubeschluss 2014 im Rat der Stadt Köln ist die politische Grundlage und die weitere Arbeitsagenda gesetzt. Die rechtliche Anerkennung der Grundschulgründung durch die Bezirksregierung ist erfolgt, sie startet zum Schuljahr 2015/16.

Zwischen März und Juni 2015 hat ein einphasiger, architektonisch-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Ideenteil für die Grund- und Gesamtschule Helios stattgefunden. Die Stiftung war sowohl in die Vorprüfung als auch in die Preisjury eingebunden und wird auch die weiteren anstehenden Planungsschritte mitbegleiten.
Darüber hinaus ist in der Stiftungsreihe „Inklusive Pädagogik“ beim Beltz-Verlag das Buch „Eine inklusive Schule für alle. Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln“ erschienen, das das Konzept der IUS ausführlich in Theorie und Praxis vorstellt.

Dokumente

Dokumentation des 1. und 2. Workshops zur Entwicklung des Raumprogramms der Inklusiven Universitätsschule Köln (IUS) vom 23. und 25. Oktober 2012

PDF-Dokument ( 1,4 MB)

Kooperatives Gutachterverfahren zum Heliosgelände der Stadt Köln (2014)

PDF-Dokument (6,8 MB)

Links und Literatur

Eine inklusive Schule für alle. Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln
Kersten Reich, Dieter Asselhoven, Silke Kargl (Hrsg.)

undefinedZum Buch