Das Bildungsband – 100 Wege und Orte in Osdorf/Lurup

Grafik: studio urbane landschaften

Das »Bildungsband« im Hamburger Stadtteil Osdorf/Lurup soll Bildung als Teil des alltäglichen Lebens im Außenraum visualisieren und Schule, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen als Identifikationsorte im Quartier wahrnehmbarer machen.

Ausgangspunkt des Projektes ist die Geschwister-Scholl-Stadteilschule im Hamburger Stadtteil Osdorf/Lurup: Hier hat die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft die Schule in der Projektentwicklungsphase eines Schulneubaus begleitet. Dokumentiert ist der Prozess in dem Film »Phase Null – Der Film«. Die Einbettung der Stadtteilschule in die sie umgebende Großwohnsiedlung und die räumlich sichtbare Vernetzung mit Initiativen in der Nachbarschaft sind bereits in der Phase Null als Ziel des Projekts definiert worden. Die Geschwister-Scholl-Stadtteilschule ist als inklusive gebundene Ganztagsschule geplant. Daraus ergibt sich eine enge Kooperation der verschiedenen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen miteinander, die nun auch im Außenraum des Quartiers im »Bildungsband« umgesetzt werden soll. Die Idee hierzu war bereits im Planungsprozess mit Unterstützung des Schulbauberater-Teams Jochem Schneider (bueroschneidermeyer, Köln/Stuttgart) undOttoSeidel (Institut für Schulentwicklung) entstandenDas »Bildungsband« soll Haus der Jugend, Sportvereine, Bürgerhaus und andere Kooperationspartner der Schule räumlich besser in Beziehung zueinander setzen und den Weg zwischen den Einrichtungen verbessern. Durch Gestaltung von Vorplätzen mit Aufenthaltsqualitäten, Straßenübergängen, Eingangssituationen und Fußwegen soll sich die Vernetzung zukünftig auch im Außenraum widerspiegeln und der besseren Orientierung dienen.. Das »Bildungsband« ist Teil der integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) der Stadt Hamburg.

Im Frühjahr 2016 laden das Bezirksamt Altona in Kooperation mit der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und dem studio urbane landschaften alle lokalen Experten, Akteur/innen und Bewohner/innen des Quartiers zu Stadtteil-Spaziergängen ein, um die unterschiedlichen Perspektiven auf das Viertel kennenzulernen. Gesucht werden Lieblingsorte, Wohlfühlplätze, Alltagsrouten und auch unbeliebte Wege und Ecken im Stadtteil, die auf mehreren Karten festgehalten werden. Weitere Bildungsbänder entstehen durch eine Beteiligungsaktion sind mit Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil. Auf Grundlage des dann entstandenen Bildes entwerfen die Stadt- und Landschaftsplaner studio urbane landschaften dann das »Bildungsband«, das die verschiedenen Bildungs- und Freizeiteinrichtungen im Stadtteil verbindet und das im Sommer 2016 temporär sichtbar und erfahrbar gemacht werden soll. Alle Akteur/innen im Quartier können den Entwurf so unmittelbar erproben und gemeinsam und öffentlich diskutieren.

Zur undefinedBroschüre »Bildungsband Osdorfer Born«

Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie auf unserem Blog undefinedschulen-planen-und-bauen.de

Broschüre

Die ausführliche Dokumentation zum Projekt »Bildungsband Osdorfer Born« (2017)

Jetzt als undefinedPDF zum Download (6,2 MB) erhältlich!