Aktuelles

Projekt Regionalisierung

Fachtag „Inklusion - Nachhaltigkeit durch Vernetzung“!

Mit ihrem Projekt "Regionalisierung" unterstützt die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft qualifizierte Prozessbegleiter/innen dabei, sich vor Ort zu vernetzen und ist dabei behilflich, in den entsprechenden Regionen Vernetzungsstrukturen auf Grundlage der Arbeit mit dem Index für Inklusion, dem kommunalen Index für Inklusion und dem Handbuch für Trainer/innen Inklusion auf dem Weg weiter zu entwickeln.
Die Mitwirkenden in lokalen, regionalen und überregionalen Netzwerken setzen sich das Ziel, Erfahrungen zu bündeln, vorhandene Ressourcen in der eigenen Region zu erkennen, zu nutzen und durch einen gemeinsamen Austausch die Weiterentwicklung vorhandener Strukturen zu fördern. Innerhalb der stiftungsunabhängigen Gruppen in landes- und bundesweiten Netzwerken sollen gemeinsame Fachtage zu aktuellen Themen angeregt und neue Mitstreiter/innen gefunden werden.

Das bisher umfangreichste überregionale Treffen wird am 14. und 15. September an der Evangelischen Hochschule in Berlin stattfinden. Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft unterstützt die von der Arbeiterwohlfahrt (AWO Bundesverband e. V.) initiierte Fachtagung Inklusion - Nachhaltigkeit durch Vernetzung. Im Rahmen des Projekts "Inklusion durch Bildung" wurden 2012-2014 250 Prozessbegleiter/innen bei der AWO ausgebildet, die in ihren Teams und Einrichtungen Inklusionsprozesse initiiert haben. Um Inklusion als Ziel und Prozess umfänglich und nachhaltig im Verband zu verankern, werden gegenwärtig im Modell-Projekt "Inklusion als Handlungsmaxime der Organisationsentwicklung" Handlungsansätze inklusiver Organisationsentwicklung an sechs Modell-Standorten erprobt. Eine Vernetzung mit Prozessbegleiter/innen aus dem Projekt der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft ist deshalb nahliegend.

Beide Gruppen wollen dazu beitragen, dass Inklusion als wesentlicher Referenzrahmen für gesellschaftliches Handeln anerkannt wird und eine breite Vernetzung der Prozessbegleiter/innen stattfinden kann. An zwei Tagen werden in verschiedenen Denk- und Themenräumen Auseinandersetzungen mit Inhalten und Diskursen aktueller und grundsätzlicher Fragestellungen aus dem gesellschaftspolitischen nationalen und internationalen Kontext stattfinden, wie z. B.

•    Inklusive Organisationsentwicklung
•    Sozialraum/ regionale/ kommunale Aspekte
•    Interkulturalität und Antirassismus
•    Demokratieentwicklung/ Populismus

Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen werden anhand der Impulse und des Austauschs der Podiumsgäste aus den Bereichen Kommunales, Unternehmen, Zivilgesellschaft, Menschenrechte und Soziale Dienstleister erweitert bzw. ergänzt.
Insbesondere durch die Beiträge von Mark Terkessidis, Tupoka Ogette und Karl-Heinz Imhäuser erhoffen sich die Veranstaltenden gute Impulse für einen anregenden und breiten Austausch der teilnehmenden Akteur/innen.

Bundesweit agierende Prozessbegleiter/innen haben noch die Möglichkeit an der Fachveranstaltung teilzunehmen. Informationen hierzu bitte bis zum 30.07. im Büro der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft erfragen.