Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft

Veränderung durch Handeln

Die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft ist eine eigenständige gemeinnützige Stiftung im Verbund der Montag Stiftungen. Getragen von einer inklusiven Grundhaltung engagiert sie sich für die Gestaltung eines Gemeinwesens, in dem alle Menschen gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.  Öffnet internen Link im aktuellen Fenstermehr


Teilhabe leben und Vielfalt wertschätzen - mit Inklusion beschäftigt sich die Stiftung auf dem Feld der Bildungs- einrichtungen und auf kommunaler Ebene. Der Index für Inklusion dient dabei als Selbstentwicklungs- und Selbstevaluationsinstrument.

 
 

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzum Projektbereich


Was gute Bildungsbauten pädagogisch und architek-tonisch ausmacht und wie
der Dialog zwischen den
am Bildungsbau Beteiligten intensiviert werden kann,
damit beschäftigt sich die Stiftung gemeinsam mit der Montag Stiftung Urbane Räume.

 

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzum Projektbereich


Ein ganzheitliches Bildungsprogramm in, durch und mit den Künsten verfolgt der Projektbereich mit dem Ziel einer ressourcen-
orientierten und nachhaltigen Identitätsstiftung.

 
 



Opens internal link in current windowzum Projektbereich


Aus den Projekten

Inklusion vor Ort

Vernetzungsveranstaltung "Inklusion vor Ort" spiegelte ganzheitliches Inklusionsverständnis wider

Erfahrungsaustausch, Netzwerken und die nachhaltige Weiterentwicklung kommunaler Prozesse – mit diesem Ziel hatte die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft zur Vernetzungsveranstaltung im Rahmen des Projektes "Inklusion vor Ort" am 25. und 26. September in Bad Honnef eingeladen. Die Projektverantwortlichen Barbara Brokamp und Wiebke Lawrenz begrüßten 120 Engagierte aus 33 Kommunen aus Deutschland und Österreich, darunter Akteur/innen aus Verwaltung, Bildungsbereich, Jugendhilfe sowie aus Vereinen, Verbänden, Projekten und Initiativen.

Die Teilnehmenden erlebten ein vielseitiges Programm: Experten wie Joachim Barloschky, Quartiersmanager und Lehrbeauftragter der Hochschule Bremen sowie die Journalistin und Buchautorin Hatice Akyün beeindruckten mit ihren Vorträgen und forderten auf, die Themen Armut und Interkulturalität in den Blick zu nehmen. In Zukunftsworkshops ging es um Handlungsfelder wie z. B. Verwaltung, Arbeit und Beschäftigung, Ehrenamt, Aktionspläne, Netzwerken und Steuerung. Immer wieder stand auch das Thema Menschenrechte sowie eigene Ideen und Fragen aus der kommunalen Praxis der Teilnehmenden im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung wurde durchgängig von einer Projektausstellung der anwesenden Kommunen begleitet, auf der sich alle Akteur/innen gegenseitig informieren und austauschen konnten.

„Beeindruckt haben uns vor allem die unterschiedlichen Menschen, Herangehensweisen und Ressourcen, die hier zusammengekommen sind“, fasst Projektleiterin Wiebke Lawrenz zusammen. Ihr Fazit aus zwei Tagen Vernetzung: „Wenn man mit anderen den Austausch sucht und in den Dialog geht, findet und entdeckt man immer wieder neue Möglichkeiten und Perspektiven, die die eigene Arbeit vielfältig bereichern.“

In dem Projekt "Inklusion vor Ort" unterstützt die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft drei Partnerkommunen auf ihrem Weg zu einer inklusiv orientierten Kommune und kooperiert darüber hinaus mit vielen weiteren Kommunen. Die Basis für die Zusammenarbeit liefert das 2011 von der Stiftung herausgegebene Praxishandbuch „Inklusion vor Ort – Der Kommunale Index für Inklusion“.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZum Projektbereich Inklusion vor Ort

 

SEMINARE EINSZUEINS

Seminarprogramm Wintersemester 14/15

Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Opens internal link in current windowzum Seminarprogramm

AKTUELLES

Zweiter Kölner Bildungstag

Dr. Karl-Heinz Imhäuser zu Lernen und Raum am Beispiel der Bildungslandschaft Altstadt Nord [mehr]

HANDBUCH

Praxishandbuch mit den Fragen des Kommunalen Index für Inklusion
Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzum Buch

ARBEITSBUCH

Neues Arbeitsbuch gibt Antworten auf die Frage, wie gute Schulen gebaut und geplant werden können
Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzum Buch